Silvia V., 25 Jahre

Nach jahrelangem Wechsel zwischen Physiotherapeuten – es war einfach nie das Gesamtpaket vorhanden – bin ich, nachdem ich schon fast die Hoffnung aufgegeben hatte, endlich bei Sarah gelandet. Von ihr kann ich nur schwärmen und es ist ein riesen Glücksfall für mich, auf Ihre Website gestossen zu sein. Sie vereint Expertise in der Skoliosetherapie mit Erfahrung und ist äusserst kompetent (unter anderem, da sie sich ständig weiterbildet, um auf dem neuesten Stand zu sein). Sie ist emphatisch, dabei aber auch sehr pragmatisch und realitätsnah. Sie geht sehr gut auf die Situation ihrer Patienten ein und versteht komplett, wenn man mal eine stressige Phase hat und sich nicht immer 30′ Zeit nehmen kann, die Übungen zu machen. Dann ist sie eben erfinderisch und schlägt Übungen vor, die man auch mal an der Bushaltestelle machen kann 🙂 Meine Therapie bei ihr ist auch darauf ausgerichtet, dass ich nicht mein Leben lang an eine Therapie gebunden bin, sondern meine Diagnose selbst gut verstehe und langfristig selbstständig daran arbeiten kann (z.B. mit Auffrischungssitzungen).

Ausserdem ist Sarah einfach sehr talentiert, motivierend, unkompliziert, fröhlich und extrem nett. Nicht zuletzt schätze ich, dass die Praxis am Hegibachplatz gut zu erreichen und angenehm eingerichtet ist. Wenn ihr also irgendwie auf Sarah aufmerksam geworden seid und sie euch in ihren Patientenpool aufnehmen kann – ihr habt den Volltreffer gelandet.

Andrea, 33 Jahre

Aufgrund einer Weiterempfehlung wurde ich auf die Praxis Spinavita und ihr Angebot der Skoliose-Therapie aufmerksam.

Nach einem herzlichen und fachkundigen Beratungsgespräch begann danach die individuelle Therapie. Grund dafür waren chronische Schmerzen wegen der Skoliose.

Durch verschiedenste Übungen und Behandlungen der Faszien haben sich der Schmerz bzw. die Verspannungen deutlich gemildert. Es ist ein flexibles, individuelles Programm, welches genau auf den eigenen Körper angepasst wird.

Durch die einfühlsame und aufmunternde Art von Sarah hält man auch eine Langzeit-Therapie positiv durch.

C.B., 14 Jahre

Nach langem Vermuten wurde bei mir eine Skoliose diagnostiziert. Meine Ärztin schickte mich zu SPINAVITA. Im wahrsten Sinn des Wortes ist meine Physiotherapie Gold wert! Ich konnte mit der Hilfe von Sarah meine Rückenschmerzen um ein Vielfaches verringern, meine Ängste und Unsicherheiten mit ihr gegenüber meiner Skoliose klären. Ich kann sie deshalb sehr empfehlen.

Heinz Hüsser, 65 Jahre

Seit gut einem Jahr bin ich jetzt in Behandlung bei Sarah. Zuerst mit kurzen, dann längeren Intervallen. Ich war von ihrem Ansatz und ihrer Vorgehensweise sofort überzeugt. Dabei sind die entsprechenden Körperübungen, die sie mir beibrachte, nicht einmal das Wichtigste. Vielmehr war es die Art und Weise, wie sie mir ein Bewusstsein dafür verschaffen konnte, wie genau die Fehlstellung der Wirbelsäule sich auf meine Körperhaltung auswirkt. Die Wirbel selbst lassen sich ja nicht mehr an den richtigen Ort bringen, die sind nun mal so gewachsen und verwachsen. Aber allein durch die Erkenntnis, wie sich die Fehlstellung auswirkt, lässt sich durch Gedankenarbeit eine Korrektur bewirken. Kann man vor seinem geistigen Auge die Wirbelsäule in die Länge ziehen und von innen heraus das Lendental rausdrücken, bewirkt das unmittelbar eine Korrektur der Haltung. Durch Wiederholungen lässt sich dieses neue Bewusstsein in den Alltag übertragen und jederzeit dazu brauchen, die Wirbelsäule länger zu machen und der Verkrümmung entgegenzuwirken.

Die Beschwerden haben sich deutlich gebessert und die Ausstrahlungen sind wieder verschwunden. Die Kombination der neuen Wahrnehmung der Körperhaltung mit speziellen Skolioseübungen ist sehr wirksam.

Ich kann SPINAVITA vorbehaltlos weiterempfehlen. Sarah ist eine hervorragende und erfahrene Therapeutin, die nicht nur sehr viel über die Skoliose weiss, sondern sich auch in ihre Patienten einzufühlen vermag. Sie setzt bei jeder Therapiestunde dort ein, wo man es braucht. Sie arbeitet immer mit vollem Einsatz und vermag einen zu motivieren, sich anzustrengen und auch im Alltag sich immer wieder so zu korrigieren, dass trotz verkrümmter Wirbelsäule ein aufrechter und vor allem schmerzfreier Gang möglich ist.

 

Ursina Tobler, 40 Jahre

Ich habe eine leichte Skoliose und suchte mir daher nach einem Bandscheibenvorfall eine Physiotherapie, die auf Skoliose spezialisiert ist. Man muss dazu sagen, dass ich relativ masslos laufe (Marathon und Ultramarathon), was ja nicht gerade rückenfreundlich ist. Die Physio wollte ich als Chance nutzen, meine Haltung zu verbessern und meinen Rücken mit gezieltem Krafttraining fit zu machen. Sarah hat mich sehr gezielt angeleitet und mir immer wieder neue Übungen empfohlen, die direkt auf meinen Rücken abgestimmt waren. Dank ihrer kompetenten Beratung konnten wir meine Übungen für die Skoliose und das Krafttraining immer weiter optimieren. Unterdessen habe ich ein Trainingsprogramm, das ich strikt 2 Mal in der Woche «abspule», und eine ganze Sammlung weiterer Übungen, die ich bei Bedarf oder nach Lust und Laune mache. Heute habe ich eine aufrechtere Haltung, laufe noch mehr als früher, habe aber so gut wie keine Rückenschmerzen mehr, auch nicht im Alltag mit sitzendem Beruf oder nach langen Läufen. Erwartungen übertroffen!

 

 

Petra T., 54 Jahre

Schon bei der ersten Behandlung an meiner lädierten Schulter war für mich klar, was Sarah tut, fühlt sich genau richtig an. Perfekter Druck am richtigen Ort. Alle weiteren Therapien bei ihr bestätigten meinen Eindruck.

Es ist ein Glücksfall, dass sie sich eine eigene Praxis aufgebaut hat und nun aus ihrem grossen Fundus an Knowhow, Erfahrung und Weiterbildung schöpfen und sich entfalten kann. In jeder Sitzung löst sie einen Knoten und nebenbei erfahre ich faszinierendes über physische Elastizität, schnellere Heilung von Traumata am Bewegungsapparat durch angepasste Bewegung oder die Wirkung von spezifischem Muskeltraining auf die Körperhaltung. Und dazu kennt Sarah die passende Übung.

Die Behandlungen bei SPINAVITA sind für mich mittlerweile ein bedeutender Teil der Wahrung der Balance zwischen den körperlichen Herausforderungen im Sport, bei der Arbeit, im Alltag und der wertvollen Erholung.

 

Roland Heer, 62 Jahre

Nach einem schweren Gleitschirmunfall, bei dem ich ein Polytraum erlitt, habe ich nach diversen Operationen dann sowohl für die havarierte Schulter (Rotatorenmanschettenmassenläsion) als auch für die erlittenen Brüche in der Wirbelsäule (Halswirbelbruch und Brustwirbelzertrümmerung) Physiotherapie gebraucht. Sarah ist mir von einem Kletterkumpel, der an Skoliose leidet, ausdrücklich empfohlen worden als Wirbelsäulen-Spezialistin, bei der er schon seit längerer Zeit zu grosser Zufriedenheit in Behandlung ist. Und so bin ich bei dieser wirklich hochprofessionellen, eindrücklich exakt arbeitenden, einschlägig richtig erfahrenen und zudem überaus sympathischen Fachfrau gelandet – in einer sehr nett eingerichteten Einzel-Praxis übrigens, wo man sich sowieso von Anfang richtig wohl fühlen darf.

Sarah bereitet sich gewissenhaft vor auf jede Sitzung; und sie lässt mir zu Beginn jeweils die Wahl, ob ich dieses Mal lieber weitere Stärkungs-Übungen vorgestellt kriegen will oder es vorziehe, passiv behandelt zu werden z.B. mit Faszienmassage; protokolliert jeweils akribisch, was wir gemacht haben, was der aktuelle Stand der Dinge ist (so war sie z.B. auch die erste und überhaupt einzige meiner ursprünglich drei Physios, die meine Körpergrösse exakt vermessen hat; nach dem üblen Crash hatte ich offenbar, was ich gar nicht wusste, über 4 cm an Körpergrösse verloren – nach zwei Monaten Behandlung bei ihr davon aber bereits 1.4 cm zurückgewonnen).

Die von ihr und einer Kollegin entwickelte Rumpfzirkel-App (die man übrigens für wenig Geld im App-Store herunterladen kann, auch wenn man also nicht bei ihr in Behandlung ist) will ich auch noch erwähnen – die ist RICHTIG GUT!!

Ich kann Sarah Buck nur allerwärmstens weiterempfehlen! Und habe das mehreren Freunden und Angehörigen gegenüber bereits auch getan – es ist aber halt so, weil sie so gefragt ist, dass man natürlich nicht grad per sofort einen Termin kriegen kann. Es lohnt sich also, sich frühzeitig anzumelden – BEVOR man z.B. die Physio-Verordnung vom behandelnden Arzt einholt – um nicht zusätzlich Zeit zu verlieren.

 

Menü